Sonntag, 6. Juni 2010

Übergewicht - Dürfen nur noch Kinder reicher Eltern dick sein?

Es ist mal wieder so weit: Das Dicken-Mobbing geht in eine neue Runde. Diesmal sind übergewichtige Schüler dran. Als Strafe schlägt der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes den teilweisen Entzug von Hartz IV oder Kindergeld vor, den Kinderfreibetrag erwähnt er nicht. Warum wohl?

"Wenn Kinder trotz Hilfsangeboten dauerhaft übergewichtig sind, dann muss man den Eltern das Kindergeld oder Hartz-IV kürzen", so die neueste Forderung des Vorsitzenden des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus.
Zunächst fällt auf, dass Josef Kraus offenbar bei seiner Kürzungsliste den Kinderfreibetrag auf die zu zahlende Einkommenssteuer nicht erwähnt. Da in Deutschland das Kindergeld mit dem Kinderfreibetrag von den Finanzbehörden miteinander verrechnet wird, wird der steuerliche Kinderfreibetrag ab einem gemeinsamen Einkommen von 67.000 Euro interessant.
Aha! Schonmal sehr interessant, dass Herr Josef Kraus offenbar nur Kindern von  Normalverdienern und Hartz IV-Empfängern an die Geldbörse will, denn sonst hätte er ja auch die Streichung des Kinderfreibetrages verlangt. Oder sollen etwa sanktionierte Eltern übergewichtiger Kinder das Kindergeld gestrichen bekommen, aber dafür dann den Kinderfreibetrag erhalten? Dann wären nur noch übergewichtige Kinder von Hartz IV-Empfängern betroffen, weil deren Kinder statt Kindergeld nur noch Hartz IV bekommen, welches dann gestrichen werden würde. Aber gut, dann hätte er nur von Hartz  IV-Streichungen sprechen müssen. Oder hat der Herr Josef Kraus einfach keinen blassen Schimmer?
Für die Vermutung eindimensionaler Denkstrukturen spricht die Begründung des von ihm geforderten Geldentzuges bei Übergewicht. Herr Josef Kraus geht davon aus, dass es ein Einstieg in den Kindesmissbrauch sei, wenn Eltern ihre Kinder nicht vernünftig ernährten und zu ausreichender Bewegung anhielten.
"Aber mit Köpfchen, bitte!: Josef Kraus" von Claudia Ehrenstein in Welt-Online vom 5.6.2010
Was Kindesmissbrauch ist oder nicht, haben in diesem unserem Lande immer noch Juristen zu entscheiden und seit wann ist eigentlich Sozialrecht gleichzeitig Strafrecht? Nichtsdestotrotz ist der Herr Josef Kraus offenbar doch zu mehrdimensionalen Denken fähig oder zumindest sein Lehrerverband, indes dann, wenn es um den Missbrauch von Kindern durch Lehrkräfte geht. Zwar sei jeder Fall von Missbrauch ein Fall zu viel, eine schnelle und lückenlose Aufklärung sei erforderlich, aber die Schulen und Internate dürften nicht unter Generalverdacht gestellt werden.
Pressemitteilung des Deutschen Lehrerverbandes vom 8.3.2010 mit dem Titel: "„Lückenlose und rasche Aufklärung erforderlich“ (Kein direkter Link möglich/Untermenue "Presse")
Es drängt sich aber dennoch der Verdacht auf, dass Herr Josef Kraus hier offenbar Kinder wohlhabenderer Eltern von einer Sanktionierung von Fettleibigkeit ausnehmen will, denn diese sind kaum auf Hartz IV- oder Kindergeld angewiesen. Warum hat denn der Herr Josef Kraus die Eltern, welche er dabei beobachtet haben will, wie sie ihre Kinder in der Mittagspause zu einer bekannten Burgerbraterei gefahren haben, um mit  ihnen dort  Fastfood zu essen, obgleich es in der Schulkantine angeblich "gesundes Essen" gab,
"Dicke Kinder: Eltern Hartz-IV-Geld kürzen!" von Sandra Schäfer in Hamburger Morgenpost vom 5.6.2010
nicht unverzüglich dem Jugendamt gemeldet? Und wie kommt er eigentlich zu diesen Erkenntnissen? Liefert er sich wilde Verfolgungsjagden mit Eltern die ihre Kinder aus der "Schulkantine" locken oder legt er sich im örtlichen Schnellrestaurant auf die Lauer und macht sich Notizen, welche Eltern ihren Kindern Pommes und Burger kaufen, so richtig klassisch mit Loch in der (Lehrerverbands-) Zeitung und Sonnenbrille auf?
Markzyniker meint und rät nur für den Fall, dass Herr Krause wirklich Detektiv spielt: Besser die Schüler Aufsätze zum Thema: "Mittagspause" schreiben  lassen und die daraus gewonnen Erkenntnisse unverzüglich dem Jugendamt  melden (Aufsatz als Anlage in Kopie(beglaubigte Abschrift), Original mit guter Note zurück an Schüler - damit die Eltern keinen Verdacht schöpfen!)
(Zynismus-Modus aus)
Und warum setzt sich der Herr Josef Kraus nicht einfach mal mit der Frage auseinander, weshalb in diesem unserem Lande der Export stark zuckerhaltiger Getränke mit Steuergeldern subventioniert wird? Es handelt sich immerhin um Subventionen mit dem Ziel europäische Zuckerrübenbauern zu unterstützen.
"EU-Subventionen Trinkgelder von der EU" von Jan Oberländer und Maren Peter in Berliner Tagesspiegel vom 18.6.2009
Aber offenbar fehlt dem Josef Kraus der Mut sich mit der Agrar-Lobby anzulegen. Fehlender Mut schließt aber praktische Vorschläge nicht aus:
"Sie sollten Grundschüler jedes Jahr auf die Waage stellen und ihr Gewicht kontrollieren." 
Mit "Sie" sind Amts- oder Schulärzte gemeint, deren Anzahl zu diesem  Zweck verdoppelt oder verdreifacht werden müsste, so auch wieder Herr Josef Kraus gegenüber der Bildzeitung.
Lehrerverbands-Chef fordert: Weniger Kindergeld für dicke Schüler" von Stefan Ernst in Bild-Zeitung vom 4.6.2010
Dem Herrn Josef Kraus ist offenbar noch nicht zu Ohren gekommen, dass für die nächste Zukunft mit einem Ärztemangel in diesem unserem Lande gerechnet wird,
"Kassenärzte warnen: Uni-Schließung würde Ärztemangel noch verschärfen" in Lübecker Nachrichten vom 30.05.2010
da macht es natürlich richtig Sinn vollausgebildete Mediziner zum Schülerwiegen einzustellen. Naja, dem Herrn Josef Kraus kann es ja egal sein - er ist als Beamter ja Privatpatient. Die Forderung nach Amtsärzten wird wohl eher der Tatsache geschuldet sein, dass sich Kinderärzte -also Leute die im Gegensatz zu Herrn Josef Kraus ein Medizinstudium erfolgreich abgeschlossen haben- sich nicht so Recht für die krausen Ideen des Lehrerverbandschefs erwärmen können. Ein abschließendes Statement von Kinderarzt Stefan Renz für den Verband Hamburger Kinderärzte:
"Mit weniger Geld in der Tasche werden die Kinder auch nicht dünner."
 "Dicke Kinder: Eltern Hartz-IV-Geld kürzen!" von Sandra Schäfer in Hamburger Morgenpost vom 5.6.2010
Marktzyniker meint: "Lehr, Lehrer, Oberlehrer" mit diesem Kalauer ist alles zu den Thesen des Herrn Josef Kraus gesagt. 

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Schwarzgelb abgewählt werden muss.

Kommentare:

  1. Na ja klar reiche Eltern lassen den Kindern einfach das Fettabsaugen usw.

    AntwortenLöschen
  2. "Mit weniger Geld in der Tasche werden die Kinder auch nicht dünner."

    Das stimmt so nicht ganz. Schaut man nach Afrika, dann sieht man das arme Kinder durchaus kein Gramm Fett am Körper haben. Ein hoch auf die Ideale unserer neuen Welt.

    Davon absgesehen ist gerade das billige Essen sehr fetthaltig. 5 Pizzen für 4 Euro, etc. Man sollte also für die Kinder ein freies Schulessen, welches den Namen verdient einführen. Damit wäre schon viel gewonnen. Mittels Geld die Eltern zu steuern, damit sie ihre Kinder richtig ernähren ist eine kranke Vorstellung. Dann muss man bestimmt beim Amt die Einkaufzettel mit Quittung vorlegen, um zu beweisen das auch richtig gekauft wurde. Danach noch Kameras in die Wohnung, damit nicht heimlich Schokolade genascht wird.

    AntwortenLöschen
  3. An meinen Vorkommentator: Ein freies Schulessen? Auch noch gesund? Spinnst Du? Wer soll denn das bezahlen? Wir brauchen das Geld schließlich für notleidende Banken!

    Ich erinnere mich düster, dass vor ein paar Monaten die Nachricht, dass es kein Schulobstprogramm (10 Mio. Euro/Jahr) geben wird, direkt neben der Nachricht stand, dass ein Bailout in Milliardenhöhe für Bank XY stattgefunden hat. Das hätte für Schulobst im tausendjährigen Reich locker gelangt. *hust*

    AntwortenLöschen
  4. nwo lässt grüßen....wie immer nur das es keiner merkt....
    Hier nur dumme Sprüche um den dummen Menschen zu sensibelisieren auf das es schlimmer wird in der Welt der EU-Diktatur.....
    Er soll wissen das Futter und Bier knapp wird weil eben Geld bei Banken und Griechen knapp ist..(klasse Vorwand)..ja nu..es sind eben wir die Idioten die es nicht besser wissen das seit den 70ern ein Programm der NWO zum Zwecke der Verarmung der Menschen in Europa läuft.
    Nun heute sind wir schon recht weit....Erst Geld sparen...dann das Leben..Armut steht vor dem Genozid.

    Ulele Bensil Norm 2050minusX

    AntwortenLöschen